Makromoleküle: Band 2: Physikalische Strukturen und by Hans-Georg Elias

By Hans-Georg Elias

Längst ein Klassiker: Kein anderes deutschsprachiges Werk über Makromoleküle erscheint bereits in der sechsten Auflage!Mit Band 2 liegt nun eine zeitgemäße Behandlung der phsikalischen Eigenschaften von Makromolekülen vor. Er schildert in seinem ersten Teil die Struktur isolierter Moleküle und die zur Strukturaufklärung verwendeten Verfahren, bevor dann Mikro- und Makrokonformationen von Makromolekülen beschrieben werden.Der zweite Teil befasst sich mit der physikalischen Struktur von Molekülverbänden in amorphen Zustaänden, Schmelzen und konzentrierten Lösungen, im kristallinen Zustand, in Mesophasen sowie in und an Grenzflächen, bevor im dritten Teil Makromoleküle in Lösungen diskutiert werden.Teil vier ist dann den Schmelzen und ihren Eigenschaften gewidmet, Teil fünf behandelt die mechanischen Eigenschaften polymerer Festkörper wie Elastizität, Viskoelastizität und Bruchverhalten. Auch in diesem Band stehen eine nicht zu elementare Darstellung des Stoffes und die integrierende Behandlung von Chemie, Physik, Biologie und Technologie im Vordergrund, die von einem breiten Leserkreis geschätzt werden.

Show description

Read or Download Makromoleküle: Band 2: Physikalische Strukturen und Eigenschaften PDF

Best chemistry books

Makromoleküle: Band 2: Physikalische Strukturen und Eigenschaften

Längst ein Klassiker: Kein anderes deutschsprachiges Werk über Makromoleküle erscheint bereits in der sechsten Auflage! Mit Band 2 liegt nun eine zeitgemäße Behandlung der phsikalischen Eigenschaften von Makromolekülen vor. Er schildert in seinem ersten Teil die Struktur isolierter Moleküle und die zur Strukturaufklärung verwendeten Verfahren, bevor dann Mikro- und Makrokonformationen von Makromolekülen beschrieben werden.

Extra info for Makromoleküle: Band 2: Physikalische Strukturen und Eigenschaften

Example text

In contrast, the SGA models a haploid organism, which has only a single gene at each locus that is always expressed. The chromosome of a diploid organism can be represented by a paired series of alleles, for instance, AbCdE and aboDE, where uppercase letters represent the dominant allele and lowercase the recessive allele. The dominant allele will be preferentially expressed, so that the haploid version of this chromosome is AbCDE. The biological advantage of diploidy is that alleles beneficial in one environment but gravely disadvantageous in another can be saved, hidden away but ready to be used when the need arises.

63 The GA run parameters are typical of what is used on many applications. A rough rule of thumb is to choose a population size 10 times the number of parameters to be optimized, but no less than 100. The number of generations times the population size determines the total computer time needed for the optimization. With a problem such as the QSAR example, the longer it is run, Genetic Algorithms Tutorial 13 the closer one comes to the “true” answer. In this case, 200 generations is a balance between the desire to get the best possible model and the need for relatively quick turnaround.

The potential user of the method should be aware of these, but should not be deterred by their existence. Premature Convergence Premature convergence is a straightforward consequence of the schema theorem. Once a few highly fit schemata enter the population, they can quickly dominate and drive the entire population toward convergence, before even better schemata can be found and exploited. A variety of methods have been developed to cope with this problem, by enforcing a minimum level of diversity in the population.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 32 votes